Weiterleitung in 8

Sie verlassen die Website www.zecken-stich.ch und gelangen auf eine externe Website. Für die Inhalte und die Richtigkeit der Informationen ist der Anbieter der externen Website verantwortlich, der Anbieter von www.zecken-stich.ch hat darauf keinen Einfluss.

Die Lyme-Borreliose in Kürze

  • Auch Lyme-Krankheit oder kurz Borreliose genannt.
  • Durch das Bakterium «Borrelia burgdorferi» verursacht.
  • Je nach Gegend sind 5 bis 50 Prozent der Zecken von diesem Erreger befallen.
  • Infektion verläuft oftmals unbemerkt, da die Krankheit ganz unterschiedliche Verläufe aufweisen kann.
  • Auch nach einer Infektion ohne Beschwerden können Antikörper im Blut nachgewiesen werden.
  • Keine Impfung gegen Borreliose vorhanden.
  • Behandlung mit Antibiotika sofern frühzeitig erkannt möglich.

Stadien und Beschwerden der Borreliose

Die Lyme-Borreliose besitzt ein sehr vielseitiges Erscheinungsbild: neben der Haut können auch Nervensystem, Bewegungsapparat und Herz betroffen sein. Die Krankheit wird in drei Stadien unterteilt.

3 Tage bis etwa 30 Tage nach dem Stich

Erstes Krankheitssymptom ist bei bis zu 50% aller Infizierten eine sich ringförmig vergrössernde Rötung (örtliche Entzündung der Haut, «Wanderröte» oder «Erythema migrans» genannt). Das Zentrum der Einstichstelle wird üblicherweise blass. Grippeähnliche Symptome können parallel dazu auftreten. Diese Beschwerden verschwinden innert weniger Tage bis Wochen, der Hautausschlag spätestens nach ein paar Monaten. Dieses erste Krankheitsstadium klingt meist ohne Behandlung ab. Um den Befall anderer Organe zu verhindern, ist eine Behandlung mit Antibiotika jedoch angezeigt.

Wochen bis Monate nach dem Stich

Durch den Befall weiterer Organe kann es Wochen bis Monate nach dem Stich bei einigen Betroffenen zu einem zweiten Krankheitsstadium kommen. Betroffen sind in diesem Stadium die Haut (Schwellungen etc.), das Nervensystem (Hirnhaut, Gehirn, Gesichtsnerven), die Gelenke (vor allem die Kniegelenke) und selten das Herz (Herzrhythmusstörungen). Da Labortests während des ersten Krankheitsstadiums wenig hilfreich sind, gestaltet sich die Diagnose der Lyme-Borreliose häufig schwierig.

Monate bis Jahre nach dem Stich

Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig erkannt und mit Antibiotika behandelt wird, können bleibende Schäden (wie Arthrose, Hautatrophie, Persönlichkeitsveränderung) die Folge sein.

Quellen

SuvaPro. 2016. Vorsicht, Zecken!.
BAG. 2014. Zecken und Zecken übertragene Krankheiten.
BAG. 2015. Zeckenenzephalitis.