Weiterleitung in 8

Sie verlassen die Website www.zecken-stich.ch und gelangen auf eine externe Website. Für die Inhalte und die Richtigkeit der Informationen ist der Anbieter der externen Website verantwortlich, der Anbieter von www.zecken-stich.ch hat darauf keinen Einfluss.

Ferien im Risikogebiet

Die Herbstferien stehen vor der Tür. Pfadilager, Wandertouren und Veloausflüge in der Schweiz sind beliebte Ferienaktivitäten. Oft führen diese durch Wälder, Wiesen und Felder. Was muss ich tun, wenn ich mich in einem Zecken-Risikogebiet aufhalte? Wie erkenne ich dieses überhaupt? Hier ein paar Tipps für sorglose Ferien.

In der Karte des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) werden die Daten des obligatorischen Meldesystems seit 1984 und die Resultate von Studien zu infizierten Zecken berücksichtigt. Die Gebiete mit Impfempfehlung für die FSME sind rot dargestellt. Die interaktive Karte erlaubt die Suche nach Gemeinde oder Postleitzahl.

Ferienvorbereitung: Was muss ich wissen?

  • In der Schweiz findet man Zecken bis in Höhenlagen von ca. 2’000 m über Meer.
  • Waldränder, -lichtungen und -wege, Hecken von Laub- und Mischwäldern mit üppigen Gräsern, Sträuchern und Büschen sowie hohes Gras- und Buschland bilden den bevorzugten Lebensraum der Zecke.
  • Auf niedrig wachsenden Pflanzen (bis max. 1,5 m) warten Zecken auf einen vorübergehenden Wirt und lassen sich von diesem abstreifen.
  • Risikogebiete mit Zecken, die das FSME-Virus in sich tragen, kommen vorwiegend in der Nordostschweiz, aber auch anderen Schweizer Regionen vor.

Warum ist das überhaupt wichtig?

  • Zecken können in der Schweiz verschiedene Krankheitserreger auf den Menschen übertragen.
  • 5 bis 30 Prozent (teilweise sogar bis zu 50 Prozent) der Zecken in der Schweiz sind mit dem Bakterium «Borrelia burgdorferi» infiziert, jährlich erkranken schätzungsweise ca. 6’000 bis 12’000 Personen an der Lyme-Borreliose.
  • Etwa 1 Prozent der Zecken in den Endemiegebieten trägt das FSME-Virus in sich, das jährlich zwischen 100 und 250 Fälle von Zeckenenzephalitis verursacht. Ca. 80 Prozent dieser Patienten müssen im Spital behandelt werden.

Du kannst dich vor Zeckenstichen schützen, indem du…

  • … Orte mit potenziellem Zeckenkontakt meidest: Wald- und Wegränder, Gestrüpp, Unterholz, Gräser und Farne bis 1,5 m Wuchshöhe und in Höhenlagen bis 2’000 m über Meer.
  • … achtsam bist: Zecken sind im Frühling und Herbst besonders aktiv.
  • … ein Zeckenschutzmittel (Repellent) für Haut und Kleider benutzt.
  • … geschlossene, bedeckende und helle Kleider trägst: Zecken sind auf hellen Kleidern besser erkennbar und können so noch vor einem möglichen Stich entfernt werden.