Weiterleitung in 8

Sie verlassen die Website www.zecken-stich.ch und gelangen auf eine externe Website. Für die Inhalte und die Richtigkeit der Informationen ist der Anbieter der externen Website verantwortlich, der Anbieter von www.zecken-stich.ch hat darauf keinen Einfluss.

Experteninterview: 3 Fragen an Dr. med. Norbert Satz

Frage 1: In der Umgangssprache ist häufig vom «Zeckenbiss» die Rede. Fachleute sprechen jedoch vom «Zeckenstich». Stechen oder beissen Zecken?

Zecken stechen, sie beissen nicht. Die Zecke besitzt einen spitzigen Stechapparat. Zuerst macht sie mit ihrem Speichel die Stichstelle unempfindlich (Lokalanästhesie). Mit beweglichen messerartigen Klingen an der Spitze des Stechapparates sticht und schneidet sie sich einen Kanal bis unter die Haut, wo sie die Blutgefässe findet. Im Unterschied zum Insektenstich schmerzt ein Zeckenstich nicht, respektive, wenn man einen Stich bemerkt, ist er sicher nicht von einer Zecke.

Mehr Informationen über Zecken findest du hier.

Frage 2: Zecken können verschiedene Krankheitserreger auf den Menschen übertragen. Wie schützen Sie sich persönlich vor Zeckenstichen?

Die gefährlichen, kleinen Zecken (Nymphen, vollgesogen 0.5 bis 1 mm gross) befinden sich maximal 30 cm ab Boden auf der Lauer. Man streift sie also mit den Unterschenkeln oder Füssen vom niedrigen Buschwerk im Wald oder von Gräsern und Pflanzen ab. Geht man in die Natur, so heisst Zeckenschutz: Tragen von geschlossenem Schuhwerk und von langen Hosen. Diese werden in die Socken gestülpt. Abends den Körper absuchen, saugende Zecken mit einer Pinzette entfernen, dann duschen und anschliessend den ganzen Körper mit einem Frotteetuch abreiben.

Mehr Informationen über den Schutz vor Zecken findest du hier.

Frage 3: Benötigen Haustiere eine spezielle Vorsorge gegen Zecken? Können Hunde und Katzen gegen FSME geimpft werden?

Die Wirksamkeit von Zeckenschutzmitteln für Hunde und Katzen sind sehr umstritten. Bei den einen sollen sie wirken, bei anderen wirken sie nicht. Dass diese Zeckenschutzmittel auch Nebenwirkungen verursachen können, berücksichtigen die Hunde- und Katzenhalter in der Regel nicht. Hätte ich einen Hund oder eine Katze, würde ich diese Mittel meinem «Liebling» nicht zumuten. Dann lieber die Zecken, denn Hunde und Katzen tolerieren die übertragenen Borrelien oder FSME-Viren viel besser und erkranken sehr viel seltener als der Mensch. Katzen und Hunde können selten eine Lyme-Borrreliose bekommen (vor allem Gelenksentzündungen, Nierenentzündungen), die aber, von Einzelfällen abgesehen, gutartig verlaufen, respektive mit Antibiotika gut therapiert werden können. Beim Hund tritt sehr, sehr selten eine FSME auf, bei der Katze kennt man dieses Krankheitsbild nicht. Eine Impfung für die FSME beim Hund gibt es nicht.

Mehr Informationen über den Schutz vor Zecken bei Tieren findest du hier.

Zur Person

Dr. med. Norbert Satz, Facharzt für Innere Medizin FMH, gilt in der Schweiz als renommierter Zeckenspezialist. Er bietet in Zürich Spezialsprechstunden für Zeckenerkrankungen an.

Mehr Informationen über Dr. med. Norbert Satz findest du hier.

 

Haftungsausschluss
Pfizer/VERFORA übernehmen keine Haftung für die auf dieser Seite enthaltenen Informationen oder Meinungen hinsichtlich der Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit. Der Inhalt dieser Seite repräsentiert ausschliesslich die Meinung der interviewten Person und muss sich nicht zwingend mit der Haltung von Pfizer/VERFORA decken.