Aktuelles

04.04.2017

Vorsicht Zecken: «Dein Lieblingsort kann deine Gesundheit gefährden»

Vorsicht vor Zecken bei Outdoor-Aktivitäten

Mit steigenden Temperaturen werden auch Zecken wieder aktiver. Zecken können verschiedene Erreger übertragen, die schwerwiegende Erkrankungen auslösen können. Die lancierte Aufklärungskampagne «zecken-stich.ch» informiert über Gefahren und Schutzmöglichkeiten. Die Kampagne spricht gezielt Personen an, deren Lieblingsorte sich in Risikogebieten der Schweiz befinden. Finanziert und initiiert wird die Aufklärungskampagne von Pfizer und VERFORA. Die Zeckenliga Schweiz, Medgate und PharmaSuisse unterstützen die Initiative. Auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) begrüsst die Kampagne.

Durch Zecken übertragene Erreger können vor allem zwei Krankheiten auslösen: die Lyme-Borreliose und die Zeckenenzephalitis (Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME). Laut Nationalem Referenzzentrum für zeckenübertragbare Krankheiten (NRZK) treten pro Jahr 6‘000 bis 12‘000 Fälle von Borreliose und etwa 100 bis 250 neue FSME-Fälle auf. Borreliose wird durch ein Bakterium, FSME durch ein Virus verursacht.

Dr. Norbert Satz, Facharzt für Innere Medizin FMH, führt Spezialsprechstunden zu Zeckenerkrankungen durch. Er kennt die Krankheiten und ihre teilweise schweren Folgen: «Bei der Entzündung von Hirnhaut und Gehirn ist keine Behandlung mit Antibiotika möglich, da es sich um einen viralen Erreger handelt.» Aufklärung ist notwendig, meint Dr. Satz: «Es ist wichtig zu wissen, ob man in einem Risikogebiet lebt, damit man sich entsprechend schützen kann.»

Kampagne fokussiert auf Risikogebiete

Ein hohes Risiko für FSME besteht in vielen Gebieten der Schweiz. Die Aufklärungskampagne «zecken-stich.ch» richtet sich an Personen, die innerhalb der vom BAG klassifizierten Risikogebiete einer beruflichen oder freizeitlichen Aktivität nachgehen:

  • Auf der Webseite «zecken-stich.ch» können Interessierte anhand der Eingabe der Postleitzahl prüfen, ob sie sich in einem Risikogebiet befinden.
  • Auf «zecken-stich.ch» gibt es Tipps und Informationen rund um Zecken und durch Zecken übertragene Erkrankungen.
  • In einem Quiz können die Website-Besucher ihr Zecken-Wissen testen.
  • Mittels gezielt gesteuerten Facebook- und Google-Anzeigen werden Personen in den Risikogebieten auf die Kampagne aufmerksam gemacht.
  • Anzeigen in Lokalzeitungen und Radio-Spots vor und nach dem Wetterbericht von Regionalradios runden die Kampagne ab.

Bundesamt für Gesundheit empfiehlt die FSME-Impfung in Risikogebieten

Vorbeugende Massnahmen wie geschlossene Kleidung und Schuhe sowie Zeckenschutzmittel reduzieren das Risiko eines Zeckenstichs und damit das Infektionsrisiko. Die Lyme-Borreliose kann mit Antibiotika behandelt werden. Dagegen existiert für die FSME keine spezifische Behandlung. Die Impfung ist daher die einzige zuverlässige Methode, das FSME-Risiko in den Endemiegebieten zu minimieren.

Das BAG empfiehlt eine Impfung gegen FSME für alle erwachsenen Personen und Kinder im Allgemeinen ab sechs Jahren, welche in Endemiegebieten wohnen oder sich zeitweise dort aufhalten.

Prävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Ein wichtiger Faktor für den Erfolg von «zecken-stich.ch» ist – nebst der Sensibilisierung und dem Interesse der Bevölkerung – das Zusammenstehen von Partnern, die das gleiche Ziel verfolgen. Die Kampagne wird durch namhafte Partner öffentlich unterstützt: Zeckenliga Schweiz, Medgate und PharmaSuisse. Mark Witschi vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) begrüsst die Kampagne: «Es ist wichtig, dass die Bevölkerung weiss, dass man sich einerseits gegen Zeckenstiche schützen kann und andererseits gegen FSME eine Impfung zur Verfügung steht. Die Beratung und die Impfung gegen FSME erfolgen beim Arzt oder bei einer Impfapotheke. Damit kann man sich weiterhin unbesorgt in Endemiegebieten aufhalten und vergnügen.»

Waren die Informationen auf dieser Seite für Sie nützlich?

Über die Kampagne

zecken-stich.ch ist eine Aufklärungskampagne über Zecken und durch Zecken übertragbare Krankheiten. Auf dieser Seite finden Sie umfassende Informationen rund um die Themen Zecken, Schutzmöglichkeiten vor Zeckenstichen und die Risiken von durch Zecken übertragbaren Krankheiten. Kontaktieren Sie unbedingt einen Arzt oder Apotheker, wenn nach einem Zeckenstich Beschwerden auftreten oder Sie Fragen zu Ihrer Gesundheit haben.
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) begrüsst die Kampagne «zecken-stich.ch».